Strangers in a strange land … Auswandern nach Katar

Hier war’s verdächtig ruhig, gell? Wir sind vor 4 Monaten nach Katar gezogen, für 3 Jahre.

Aus dem mit 2 Grad frostigen Ruhrgebiet in den „sommerlichen“ Winter in Katar. Katar liegt im Mittleren Osten, quasi neben Dubai. Wintertemperaturen um die 20 bis 26 Grad, Sommertemperaturen … äh, Schwamm drüber! (Bis zu über 50 Grad im Schatten.)

Qatar Airways von Juanedc (flickr/Creative Commons)

Die Vorbereitungen waren der Wahnsinn — wie ein normaler Umzug mit extrem viel mehr ausmisten. Ihr wisst, dass ich Ausmisten sehr heilsam finde. Aber sooooo extrem geht’s dann doch ans Eingemachte — wir konnten nur 40 Kisten mitnehmen für die 3 Jahre. Das heißt man muss jedes einzelne Teil in die Hand nehmen und entscheiden: Kommt das mit, kommt das weg oder lagern wir es ein. (Zum Glück können wir unsere Sachen für die 3 Jahre bei meinem Bruder lassen. Andere Familien müssen bei der Entsendung ins Ausland auch noch jeden eingelagerten Kubikmeter um- und umdrehen (aus Kostengründen), ob’s nicht doch weniger sein kann.)

Warmup von Christian Senger (flickr/Creative Commons)

Seitdem wir hier sind, blogge ich ziemlich selten — das ganze Ankommen, Organisieren, Eingewöhnen im Ausland hält uns bei Atem. Wenn ich blogge, dann im Moment auf englisch in meinem anderen Blog als Brida Anderson (Brida Anderson ist mein Pseudonym für Fantasy und Steampunk).

Aber bald geht’s hier richtig rund, denn ich musste gut ein Drittel der Tipps aus meinem Mama-Wellness-Buch kürzen (aus Platzmangel) und schenke euch die hier im Blog. :-)