Horror-Hexenfinger-Kekse für Halloween

Essbare Halloween-Dekoration, schnell gemacht und auch noch lecker: was will man mehr? Die Finger machen sich auch schön im farbigen Glas arrangiert.

Die abgehackten Finger sehen richtig nett aus und sind im Handumdrehen gemacht. Weiterer Verzierung steht auch nichts im Weg. Ich kann mir zum Beispiel gut “Blutkleckse” aus rotem Zuckerguss an der “Schnittstelle” vorstellen. ;-)

halloween_hexenfinger_nina_weber

Zutaten für etwa 35 Hexen-Grusel-Finger

  • 400 g Mehl 405
  • 1 gestr. TL Backpulver
  • 200 g feinkörniger Zucker
  • 190 g Butter
  • 1 Ei, Größe M
  • etwas Vanillearoma oder echte Vanilleschote
  • wer mag: 1/2 TL Zimt

Für die Dekoration

  • Ceylon-Zimt oder Backkakao (Zimt lässt sich besser auftragen)
  • große Mandelblättchen (kein Bruch) oder halbierte, blanchierte Mandeln.

Zubereitung

  1. Eine halbe Stunde vor dem Backen die Butter und das Ei rauslegen. Die Butter soll nicht flüssig sein, aber schön weich. (Also nicht in der Mikrowelle erhitzen.)
  2. Mehl und Backpulver in einer Schüssel mischen. Das Mehl muss nicht gesiebt werden. Butter und Zucker mit dem Handrührgerät oder in der Küchenmaschine gründlich aufschlagen zu einer einheitlichen Masse. Das Ei und das Aroma (Vanille und/oder Zimt) dazugeben, unterrühren. Knethaken einsetzen und esslöffelweise das Mehl unterrühren. Mit den Händen zu einem glatten Teig fertigkneten. Eine Kugel formen und sie in Frischhaltefolie in den Kühlschrank legen. Etwa 40 Minuten im Kühlschrank fest werden lassen.
  3. Den Ofen auf 180 Grad (160 Grad Umluft) vorheizen und Platz im Tiefkühler für ein Backblech freimachen.
  4. Der Teig sollte sich noch formen lassen aber nicht mehr weich sein. Falls der Teig zu fest geworden ist, einfach ein paar Minuten auf der Arbeitsplatte weicher werden lassen oder ein Stück abtrennen und mit den Händen weich kneten. Ein Viertel des Teiges abtrennen, den Rest wieder in den Kühlschrank.
  5. Auf einer Backmatte eine lange Rolle formen, die etwas dünner  als Deine Finger ist — der Teig wird beim Backen breiter. Wenn sich beim Rollen ein paar Knubbel in der Rolle gebildet haben, umso besser. Es sieht dann wie echte Finger aus. :-)
  6. Mit einem Messer die Rolle in Stücke schneiden, die etwas länger als menschliche Finger sind. Ich habe meinen Finger als Größenmaßstab danebengelegt und etwa 3 cm dazugegeben. Macht sie nicht zu lang, sonst brechen sie.
  7. Die “Finger” vorne und hinten abrunden und auf Backpapier auf einem Backblech legen. Vorne jeweils eine halbe Mandel oder ein Mandelscheibchen als Nagel einsetzen. So weit hineindrücken, dass es echt aussieht und nach dem Backen nicht abfällt. Mit dem Messer Rillen in die Finger kerben; nimm deinen Mittelfinger als Vorlage. Mit weiterem Teig ebenso verfahren, bis das Blech voll ist.
  8. Das Blech mit den Keksen für 2 Minuten in das Tiefkühlfach stellen. Wirklich nur 2 Minuten anfrosten, sonst bleibt der Teig in der Mitte beim Backen roh.
  9. In den Ofen schieben und auf der mittleren Schiene etwa 6 bis 7 Minuten backen. Immer wieder kontrollieren: die Mandeln und die Keks-Unterseite sollten nicht verbrennen, die Mitte muss aber gar sein. Blech entnehmen und die Kekse 3 Minuten auf dem Blech nachziehen lassen. Dann mitsamt dem Backpapier auf ein Kuchengitter ziehen zum Abkühlen. Nächste Keksladung verarbeiten.
  10. Etwas Zimt oder Kakaopulver in ein Schüsselchen geben. Mit einem feinen Pinsel (der noch nicht für gifte Farben verwendet wurde ;o) etwas Zimt/Kakao auf die Finger stäuben, dort, wo die Rillen sind und am Ende.
die Finger vor dem Backen
die Finger vor dem Backen

Finger komplett auskühlen lassen und dann luftdicht verpacken. Sie sehen super aus in einen Becher gestellt oder auf dem Halloween-Tisch verstreut.

Wir hatten übrigens leider keine blanchierten Mandeln mehr, daher habe ich Mandeln mit Haut verwendet. Es funktioniert auch, aber ohne Häutchen sieht es echter aus.

One Comment

  1. Pingback: Hulk- oder Zombie-Finger für Halloween mit Matcha | Land der Abenteuer

Comments are closed.