Schattenfiguren basteln

Als ich den Owly Shadow Puppets-Shop von Andrea Everman bei Etsy sah, fiel mir gleich wieder ein, wie viel Spaß wir als Kinder beim Basteln von Schattenfiguren hatten. Wir müssen Unmengen an schwarzem Tonpapier und Klebe verbraucht haben. Besonders nachdem mein Vater uns zeigte, wie man die Figuren mit Hilfe von Paketklammern beweglich macht …

Dinosaurier mit beweglichen Gliedmaßen (Copyright/erhältlich bei: Owly Shadow Puppets auf Etsy)
Dinosaurier mit beweglichen Gliedmaßen (Copyright/erhältlich bei: Owly Shadow Puppets auf Etsy)

Alter:

  • selbst basteln ab ca. 6
  • bespielen ab 4 (wenn die Figur robust genug ist) – allerdings unter Aufsicht wegen der Bambus-Stäbchen

Zubehör:

  • schwarzer Tonkarton/Fotokarton oder schwarze Pappe
  • Schere
  • Bambus-Essstäbchen
  • Klebe

Zusätzlich für bewegliche Figuren:

  • kleine, runde Musterklammern (am besten Brads: siehe unten)
  • Locher
  • schwarze Acryl- oder Plakafarbe

Zusätzlich für farbige Akzente:

  • Pergamentpapier
Seeungeheuer von Owly Shadow Puppets (Copyright/erhältlich bei: Owly Shadow Puppets auf Etsy)
Seeungeheuer von Owly Shadow Puppets (Copyright/erhältlich bei: Owly Shadow Puppets auf Etsy)

Die Glieder kann man mit farbigen, runden Musterklammern am besten befestigen. Im Bastel- bzw. Scrapbooking-Bedarf findet ihr „Brads“. Anschauen kann man sie z.B. bei Karten-Kunst.

Einfache Variante, ohne Bewegung

Die simpelste Variante ist eine Figur aus schwarzem Fotokarton, ohne bewegliche Teile, an die hinten ein Stab geklebt wird. Man kann sie an der Tischkante entlang“spazieren“ lassen und dazu eine Geschichte erzählen. Sie kann aber auch, wie die anderen Figuren, zum Schattentheater-Spielen verwendet werden.

Schattentheater

Simple Variante: Die Figur/en von hinten mit einem Licht beleuchten und einen Schatten an eine weiße Wand werfen.

Das echte Schattentheater: Ein weißes Bett- oder Tischtuch (nicht zu dick!) zwischen Publikum und Puppenspieler aufhängen. Die Figuren von hinten mit einem starken Licht beleuchten – möglichst ohne den Puppenspieler auch mit auf die Leinwand zu projezieren. ;- )

Damit die Figur gut erkennbar ist, muss sie eine markante äußere Form haben. Alles, was weiß oder farbig sichtbar sein soll, muss zunächst ausgestanzt werden und, für farbige Teile, anschließend mit Pergamentpapier hinterklebt werden.

Figur mit beweglichen Körperteilen

  1. Soll sich die Figur bewegen, muss der Körper in Einzelteile zerlegt werden: Alle beweglichen Gliedmaßen müssen einzeln gezeichnet und dann mit dem Rumpf verbunden werden.
  2. Dafür stecht ihr ein Loch in den Rumpf und eins in das Körperteil (vorher beides aufeinanderlegen und den Schatten überprüfen, auch in Bewegung).
  3. Dann eine kleine Paketklammer durchschieben und befestigen. Damit nichts glänzt im Licht, die Paketklammern am Schluss mit schwarzer Farbe überziehen.
  4. Der Rumpf und jedes bewegliche Körperteil benötigt dann einen Stab zum Bewegen. Es sollten nicht zu viele bewegliche Gliedmaßen werden, dann man hat nur zwei Hände und zehn Finger. ;- ) Die Stäbe kann man vorgefertigt im Bastelladen kaufen oder von preiswerten Einweg-Essstäbchen die Spitzen absägen/abkneifen.
  5. Variante: Man kann auch eine Figur nach Hampelmann-Art in Bewegung versetzen, indem alle Arme und Beine mit einer Schnur verbunden sind, zieht ihr unten an der Schnur, winkelt die Figur Arme und Beine ab. Das lässt sich auch für andere Figuren abwandeln, z. B. wie bei Owly Shadow-Puppets gesehen: Eine Fee wedelt mit beiden Flügeln.
Die (Zahn-)Fee kommt zu Besuch (Copyright/erhältlich bei: Owly Shadow Puppets auf Etsy)
Die (Zahn-)Fee kommt zu Besuch (Copyright/erhältlich bei: Owly Shadow Puppets auf Etsy)

Wie man schon an den Bildern und Links sieht: Man kann die Figuren auch fertig kaufen, bei Etsy-Anbietern kostet das nicht die Welt und das Porto müsste (hoffentlich) auch erträglich sein, da die Pappe nicht viel wiegt.

Die hier gezeigten „Shadow Puppets“ sind allerdings mit einem Lasercutter entstanden. Solche filigranen Details zu Hause nachzubasteln ist ganz schöne Fitzelarbeit. Aber einen Dino müssten wir doch hinkriegen … oder einen Drachen, der mit den Flügeln schlägt …

2 Comments

  1. Ich habe Schattenfiguren als Kind auch unglaublich geliebt, allerdings habe ich die total verdrängt und bin noch gar nicht auf die Idee gekommen, sie mit den Kindern zusammen zu basteln. Bis wir bei der Fee angelangt sind, wird es dabei vermutlich sehr lange dauern, ein paar einfache Tiere bekomme aber selbst ich mit meinen linken Händen hin.
    Und falls wir beim Basteln scheitern, können wir immer noch kaufen. ;)

  2. Hallo Kerstin!
    Ich kann mir vorstellen, dass komplexere Figuren wie die Fee (oder Dinos ;- ) mit einer Vorlage aus dem Internet viel leichter zu realisieren sind. So mache ich das zumindest. Es kommt halt nicht dieselbe Form raus, aber zumindest was, das man als Fee/Dino erkennen kann – das wäre bei mir beim Freizeichnen/-Schneiden sonst nicht so ;o)
    Wenn Du ein paar Schattenfiguren, die ihr gebastelt habt, vorführen möchtest, übrigens immer her damit, z. B. als Gastbeitrag.
    Liebe Grüße
    Nina

Comments are closed.