Kreatives Schreiben mit Kindern: Pia pellt pralle Pellkartoffeln …

Heute bin ich in Hattingen, um auf dem Familienwochenende der Rheuma-Liga NRW ein Schnupper-Seminar Kreatives Schreiben zu geben.

Da könnt ihr zu Hause gleich mitmachen. Das folgende Schreibspiel kann man mit Kindern ab 7 ausprobieren, Altersgrenze nach oben offen.

Foto: Istvan Sass
Foto: Istvan Sass

Worum geht’s bei Alliterationssätzen?

Alliterationssätze? Bei dem trockenen Namen ziehen sich die Gesichter vielleicht in die Länge. Aber wenn ihr erstmal so anfangt: „Mehrere meuternde Matrosen mischen morgens mitten in Mombasa mit Mordsgetöse eine Milchbar mit Musketen und Macheten auf …“ springen auch Jugendliche auf das Schreibspiel  an. Oder bei „Cheerleader checkten Chants statt zu chillen“ – übrigens eine Überschrift im Essener Süd Anzeiger. Für Kinder muss es vielleicht eher „Bob der Baumeister baut Bauernhöfe …“ sein.

Wie man sieht, heißt Alliterationssätze: Möglichst jedes Wort im Satz beginnt mit demselben Buchstaben. Es dürfen aber auch andere Worte dazwischengemogelt werden, damit es tatsächlich ein echter Satz wird und nicht nur Wörter wild aneinanderhängen. Weckt bei Jugendlichen und Erwachsenen den sportlichen Ehrgeiz: Wer schafft es, den längsten Satz zu erschaffen, der (fast) nur aus Alliterationen besteht?

So geht’s:

  • Einen Buchstaben aussuchen. Am besten einen, mit dem im Deutschen viele Wörter anfangen. Also kein X oder Y.
  • 10 Minuten oder 20 ganz frei einen Satz bilden. Blödsinniges und Surreales lässt sich kaum vermeiden und ist durchaus erwünscht.
  • Wenn’s hakt, mal im DUDEN oder einem anderen Wörterbuch spicken, welche Wörter es noch mit diesem Buchstaben gibt.

Und das bringt’s

Neben Spaß am Dichten und Rumblödeln bringt es übrigens auch was fürs Sprachempfinden und für die Schule, denn: Wenn man zehn oder zwanzig Minuten nach Wörtern mit F oder L fahndet und diese dann in einen Satz packt, wandern die gefundenen Worte vom passiven in den aktiven Wortschatz, der sich von mal zu mal vergrößert.

Beispielsätze von Kursteilnehmern:

  • Umliegende Ulmen unter ultravioletten Ultraschallstrahlen unterscheiden unterschriftensammelndes Ungeziefer und unbewohnten Unrat.
  • Irische Imker idealisieren immer immens irre Insulaner in infamer Ignoranz inmitten irrwitziger Ideen.
  • Meine Mutter muss mich manchmal mockeln.
  • Du, das darfst du doch!
  • Bertold Brecht bricht Bohnensuppe.
  • Pia pellte pralle Pellkartoffeln.
  • Billy beatboxte beim Breakdance.
  • Bald blühen bunte Bachblüten bei Brüssel.
  • Mehrere meuternde Matrosen mischen morgens mitten in Mombasa mit Mordsgetöse eine Milchbar mit Musketen und Macheten auf; mit Mango-Milchshakes machen dort mordende Mütter mittags die maritime Marinebande Magen- und mundtot. [Dieser Satz ist im Ganzen vermutlich erst für ältere Kinder als Vorlage geeignet ;- )]

Vielen Dank an meine Kursteilnehmer beim Rheuma-Liga-Seminar und bei Schreiben&Yoga, die mir ihre Sätze beigesteuert haben. (Manches Witzige musste ich hier mit Blick aufs kindliche Publikum leider unterschlagen ;- ) )

Und, was habt ihr gefunden?

One Comment

  1. Pingback: Alte Affen atmen anders: Alliterationssätze aus dem Kreativen Schreiben | Land der Abenteuer

Comments are closed.